Webdesign für Dienstleister

von | Website-Marketing

Wenn Du Dienstleister bist und gerade eine neue Website erstellen willst, bist Du hier genau richtig. In diesem Artikel zeige ich Dir die Besonderheiten, welche Dienstleister jeglicher Art auf ihrer Seite berücksichtigen sollten, um tatsächlich Kundenanfragen über die eigene Seite zu erhalten. Denn Webdesign für Dienstleister unterscheidet sich stark von dem für Händler, die z.B. Onlineshops betreiben.

Besonderheit von Webdesign für Dienstleister

In der Regel sind Dienstleistungen im höheren Preissegment angesiedelt. Und der potentielle Kunde benötigt diese nur nach Bedarf. Nichts, was man mal eben mit ein paar Klicks bestellt, ohne tiefgreifendere Informationen zu erhalten, richtig? Wenn man das weiß, kann man die Website oder Landingpage entsprechend aufbauen. Mit den richtigen Inhalten, die den Seitenbesucher von Dir überzeugen. Idealerweise tust Du das mit einer Strategie, die sich bereits bewährt hat.

Der Fehler der klassischen Werbeagenturen

Viele klassische Agenturen und Webdesigner machen den Fehler, eine Seite nur „nach Gefühl“ zu erstellen. Also ohne eine wissenschaftliche Grundlage dafür, ob das überhaupt Sinn macht, was sie da gerade erstellen. Sie fangen im kreativen Prozess der Gestaltung an, zu designen und hochmäßig klingende Texte einzufügen. Dann zeigen sie das Resultat ihren Kollegen, die es natürlich alle total toll und außergewöhnlich finden. Anschließend wird es dem Kunden präsentiert und guten Gewissens nimmt er die stylische neue Website ab. Und das, ohne jemals einen Gedanken daran verschwendet zu haben, ob der Inhalt, die Struktur und die Psychologie hinter der Seite überhaupt Sinn machen. Ob das Ganze auf wissenschaftlichen Studien oder Testergebnissen beruht. Genau das ist die Fehler-Ursache für so unendlich viele Dienstleister-Websites, die einfach keine neuen Kunden erzeugen. Daher gibt es hier einen kleinen Exkurs in die Welt der Werbepsychologie. Gutes Webdesign für Dienstleister macht sich diese nämlich zunutze. Die Rede ist von Erkenntnissen über die menschliche Psychologie, die mittels vieler Studien erforscht wurde. Und wer davon weiß, der darf sich gerne daran bedienen.

Nutze die Werbepsychologie für Deine Website

Deine Website wird zu einem puren Neukunden-Magneten, wenn Du anfängst, Psychologie gezielt in Dein Marketing zu integrieren. Alles was dabei passiert, ist die menschliche Natur tief im Unterbewusstsein Deines Seitenbesuchers anzusprechen. Mit Argumenten, weshalb Deine Dienstleistung so unermesslich wichtig für ihn ist. So dass ein regelrechter Kaufdrang in ihm entsteht. Eine kleine Einführung in das Thema der psychologischen Trigger findest Du in meinem Artikel „Diese 8 Dinge wollen Deine Kunden“.

Doch was ist das wichtigste auf Deiner Website? Einfach ausgedrückt: Zeige dem Besucher Deiner Website, was der wahre Vorteil Deiner Dienstleistung für ihn ist. Hast Du darüber schon einmal nachgedacht? Nur wenn Du das weißt, kannst Du die Probleme Deiner Zielgruppe auch direkt ansprechen.

Ein Fehler, den viele Dienstleister machen: Sie sprechen zu viel über sich selbst. Sie erzählen, wie toll sie doch sind, wie lange es die Firma bereits gibt, und so weiter. Aber niemand mag Unternehmen, die sich immer selbst in den Mittelpunkt stellen, anstatt den Kunden. Klingt einleuchtend, oder? In erster Linie interessieren sich Menschen immer für sich selbst. Das ist ganz wichtig zu verstehen. Der potentielle Kunde auf Deiner Website interessiert sich also weniger für Dein Unternehmen, als viel mehr für den Vorteil, den Du ihm verschaffen kannst. Und das kannst Du ihm auf vielfältige Art und Weise erklären. Sei dabei möglichst transparent. Gib Einblicke in Deine Dienstleistung, Deine Arbeitsweise und zeige vor allem Ergebnisse. Das kann ich gar nicht genug betonen.

Wir halten also fest: Kommuniziere immer den Wert Deiner Leistung für den Konsumenten bzw. potentiellen Kunden. Nur wenn er diesen verstanden hat, wird er bei dir kaufen. Ein Beispiel gefällig?

Beispiel anhand eines Kammerjägers

Ein Kammerjäger räuchert das Haus aus, um die bösen Insekten zu entfernen. Ja, das weiß eigentlich jeder. Was sollte er auch sonst tun?

Aber niemand engagiert einen Kammerjäger, um Insekten zu töten. Das wäre doch ziemlich unmoralisch, sinnlos Tiere umbringen zu lassen. Findest Du nicht? Natürlich wäre es das. Aber das ist ja auch nicht der wahre Grund, weshalb die Menschen einen Kammerjäger rufen!

Es ist die Angst vor dem krabbelnden Untier, die Befürchtung einer Krankheitsübertragung durch Kakerlaken, die Zerstörung des Hauses durch hungrige Insekten, die sich durch die eigenen vier Wände fressen. Das sind die Beweggründe, weshalb Menschen einen Kammerjäger rufen. Also spreche den wahren Grund auch auf Deiner Website an. Das könnte dann zum Beispiel so klingen:

„Wussten Sie, dass Kakerlaken bei einem Befall des Hauses mindestens 6 schwere Krankheiten übertragen können? Darunter Hepatitis A, Milzbrand, Salmonellen, Tuberkulose, Dickdarmkatarrh und in seltenen Fällen sogar Lepra. Ein Kakerlakenbefall sollte daher schleunigst behandelt werden, um eine Ansteckung ihrer Familie zu vermeiden. Gerade Kinder neigen dazu, vieles in den Mund zu nehmen und sich daher schnell anzustecken“

Hört sich das etwa böse an? Naja vermutlich schon ein bisschen. Aber so ist es nunmal. Kakerlaken können Krankheiten übertragen, das ist Fakt. Und Du als Kammerjäger bietest die Lösung des Problems an. Und diese könntest Du so präsentieren:

„Für eine Gebühr von 460,- bieten wir eine vollständige Beseitigung Ihres Kakerlakenbefalls an. Mit modernster Technik wird Ihr Zuhause wieder sicher und frei von möglichen Krankheitserregern durch Kakerlaken. Damit Sie und Ihre Familie wieder entspannt und sorglos wohnen können.“

Stell Dir vor, Du bist Opfer eines Kakerlakenbefalls: Könntest Du der Lösung des Problems wirklich widerstehen? Lächerliche 460,- für das Wohlergehen und die Gesundheit von Dir und Deiner Familie? Für die Abwendung einiger schwerer Krankheiten, die man seinem schlimmsten Feind nicht wünschen würde? Vermutlich würdest Du ohne zu zögern Deine Geldbörse zucken und dem Kammerjäger Dein Geld hinterherwerfen. Ich würde das sicher auch tun.

Wieso waren diese Argumente eben so unglaublich überzeugend? Weil das Problem des potentiellen Kunden genau angesprochen wurde, klar. Aber ich habe noch weitere psychologische Triggerpunkte eingestreut. Wenn ich sie Dir gleich verrate, wirst Du einen Aha-Moment erleben, versprochen.

1. Angst

Das Spiel mit der Angst lässt die Menschen seit vielen Jahrzehnten die verschiedensten Versicherungen abschließen. Nutze die Angst wie das Salz in der Suppe. Und übertreibe es nicht. Du sollst immer bei der Wahrheit bleiben. Überlege Dir: Was würde passieren, wenn Deine Dienstleistung nicht in Anspruch genommen wird? Was hat der potentielle Kunde dann zu befürchten? Und halte ihm dies vor Augen. Im Beispiel oben sind es gefährliche Krankheiten die durch Kakerlaken übertragen werden können.

2. Das immer präsente Grundbedürfnis zu überleben

Jeder Mensch schert sich um seine eigene Sicherheit. Das wichtigste überhaupt: Überleben! Um jeden Preis! Das hat uns die Evolution mitgegeben und ist einer der stärksten Trigger, die wir im menschlichen Unterbewusstsein aktivieren können.

3. Der Schutz von Familie und Verbündeten

Wir alle haben das Bedürfnis, Menschen die uns wichtig sind, zu schützen. Denn wir lieben sie. Das tun wir ursprünglich deswegen, weil wir zusammen stärker sind. Wir schrecken Feinde durch die Präsens vieler ab. Und wir können uns zusammen besser wehren, was zum Überleben des einzelnen führt.

4. Länge = Stärke

Wenn viele Menschen eine bestimmte Meinung zu einem Thema haben, scheint es uns logisch, diese Meinung auch selbst anzunehmen. Denn viele haben mehr Recht, als wenige. Das glauben wir zumindest. Dieses Prinzip habe ich mit der Aufzählung der verschiedenen Krankheiten genutzt. Durch die Aufzählung der Krankheiten entsteht ein mächtiger Eindruck der Vielzahl von möglichen Ansteckungsrisiken. Wirken Kakerlaken gefährlicher, wenn sie eine einzige Krankheit auslösen können oder wenn sie Hepatitis A, Milzbrand, Salmonellen, Tuberkulose, Dickdarmkatarrh und in seltenen Fällen sogar Lepra auslösen können?

Anwendung psychologischer Trigger für Deine eigene Website

Du siehst, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Menschen basierend auf psychologischen Triggern zu überzeugen. Denn immer wenn wir eine Dienstleistung als nützlich empfinden, ist das rational betrachtet auf einen oder mehrere psychologische Trigger zurückzuführen.

Aber wie baue ich nun eine Website richtig auf? Wie strukturiere ich meine Website korrekt? In welcher Reihenfolge setze ich psychologische Trigger ein? All das sind berechtigte Fragen, die Du Dir als Dienstleister vermutlich gerade stellst. Und genau deshalb habe ich ein E-Book mit dem Titel „So liefert Deine Website ständig neue Kunden“ geschrieben. In diesem findest Du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit der Du Deine neue Website konzipieren kannst. Du kannst es Dir ganz einfach hier kostenlos herunterladen.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß bei der Konzeption Deiner neuen Website!

Ein gut aussehender junger Mann auf einem schwarz-weißen Foto

Dennis Petschik

Autor
Nach fast 10 Jahren in der Branche möchte ich mein Wissen zum Thema Marketing & Webdesign auf diesem Blog teilen. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen meiner Beiträge und noch mehr Spaß bei der Umsetzung!

Bild des blauen Buchcovers in 3D

Kostenfreies E-Book!

Generiert Deine Website regelmäßig neue Kundenanfragen für Dich?
Falls nicht, steht hier Deine kostenfreie Praxisanleitung zum Download bereit!
In meinem E-Book zeige ich Dir, wie Du durch reine Psychologie mehr Kundenanfragen erhältst!